Der farbenprächtige Vollherbst geht nun langsam in den grauen Spätherbst über. Der Spätherbst ist bereits die neunte, und somit vorletzte Jahreszeit des phänologischen Kalenders. Er dauert in der Regel von Ende Oktober bis Ende November. Allerdings ist auch hier der Beginn und die Dauer von Jahr zu Jahr und Region zu Region unterschiedlich.

Typisch für den Spätherbst ist der Blattfall unserer Laubbäume. Mit dem Entlauben geht die Vegetationsperiode dieses Jahres zu Ende. Diese Jahreszeit ist oft von Nebelschwaden, längeren Regenperioden und Windböen geprägt. Nachtfröste sind nun keine Seltenheit mehr, und sogar die ersten Schneeschauer sind bereits möglich. Die Natur stellt sich nun endgültig auf den Winter ein.

Im Spätherbst bereiten auch wir unsere Gärten auf den Winter vor. Der Rasen wird zum letzten Mal geschnitten und die Wurzeln von mehrjährigen Pflanzen werden durch das Anhäufen von Rindenmulch oder Laubabfällen geschützt. Außerdem werden unsere Kübelpflanzen eingewintert und die Vogelfutterhäuschen aufgefüllt.

Zeigerpflanzen

Typisch für den Spätherbst ist der Blattfall unterschiedlicher Gehölze. Dazu gehören der Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus), Haselstauden (Corylus avellana), Apfelbäume (Malus domestica) und Weinreben (Vitis vinifera).

Entlaubte Bäume im Spätherbst
Entlaubte Bäume im Spätherbst

Weitere jahreszeittypische Entwicklungen

Nicht nur die Zeigerpflanzen verlieren im Spätherbst ihr Laubkleid, sondern auch viele andere heimische Gehölze sind nun kahl. Dazu gehören die Hänge-Birke (Betula pendula), Robinie (Robinia pseudoacacia), Rotbuche (Fagus sylvatica), Edelkastanie (Castanea sativa), Salweide (Salix caprea), Vogelbeere (Sorbus aucuparia) oder Winterlinde (Tilia cordata).

Die Eiche (Quercus robur) ist etwas später dran. Bei ihr beginnt nun die Blattfärbung.

Das letzte Wintergetreide wird nun bestellt. Der Kohl (Brassica oleracea) erreicht auf den Äckern und in unseren Gärten die Fruchtreife.

Für Kräutersammler

Der Spätherbst ist für Kräuterliebhaber eine sehr ruhige Zeit, denn die Natur bereitet sich auf ihre Ruhephase vor. Das Zurückziehen der Pflanzen ist jedoch ein guter Zeitpunkt um nach Wurzeln zu graben. Ansonsten ist es eine Zeit, um selbst zur Ruhe zu kommen und das Herbstwetter in seinen unterschiedlichsten Facetten zu genießen.

Wie verbringt ihr die Herbsttage am liebsten?


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.